Test Blog und meine Erfahrungsberichte

.

Sonntag, 13. September 2009

- Leuchtstofflampen 36 Watt, Lichtleiste, Leuchtstoffröhren der sehr preisgünstigen Gruppe

Leuchtstofflampen / Lichtleisten mit einer 36 Watt Leuchtstoffröhren habe ich mir doch mal gekauft! Es sind Qualitäten der sehr preisgünstigen Gruppe. Eine solche Leuchtstoffröhrenlampe kostet gerade mal 3,45 inkl. Leuchtmittel (Leuchstofflampe)
Das Licht startet sofort, da keine Kupfer-Drossel und Starter mehr vorhanden ist, sondern eine Elektronik verbaut ist. Das Licht ist wirklich Weiß und für die angegebenen 36 Watt auch hell gelungen. Die ganze Lampe ist leicht (keine Drossel) und macht einen optisch guten Eindruck, soweit so gut...

Doch leider findet sich ein schwerer Fehler in der ganzen Konstruktion bei einigen Lampen!
Man achte mal genau auf die nur einfach isolierten Zuleitungen (220 Volt Zuleitung). Die Zuleitungen werden mit einer nicht isolierten, aus Metall befindlichen Klammer gehalten! Dazu kommt, das man keine Möglichkeit an der Lampe hat einen PE anzuschließen! Obwohl das Lampengehäuse aus Metall besteht wurde darauf verzichtet einen Schutzleiter Anschluß ans Metallgehäuse anzubringen. Meines Erachtens nicht gut!
Die Ummantelung unterliegt durch Wärme und Strahlung der Röhre einem Alterungsprozess. Zudem weiß man nicht wie gut die Ummantelung  generell ist. Jedenfalls wäre die Möglichkeit eines Stromunfalls beim berühren des Matall Gehäuses gegeben, wenn die scharfkantige Metallhalteklammer durch den Mantel dringt und entsprechend auf dem blanken Kabel aufliegt.Ich weiß das ist ne menge Theorie, doch es ist schon vorgekommen. Auch bei der Lampe wäre es Theoretisch möglich, z.B. dann, wenn die Lampe jemand von der Decke abschraubt (Renovieren) und dadurch ein Zug auf die Lüsterklemme ausgeübt wird. Die Bewegung könnte reichen den dünnen Mantel der Einzelader zu durchdringen/aufzuschlitzen und schon kann Strom an dem Lampen-Metallgehäuse anliegen.

Andere Lampen der selben Art und Weise wurden viel besser installiert. Es wurde ein doppelt isoliertes Kabel verwendet, keine einfachen Einzeladern, Kabel war nicht zu lang und mußte daher nicht sinnlos irgendwie umwickelt oder rein gestopft werden. 
Außerdem ist auffällig, das einige Lampen einen eigentlich zu breiten Elektronikeinbau bekommen haben. Aber die gehen nach dem Motto, was nicht passt wird passend gemacht.Es wird verbaut was kommt...
Man achte dabei auf die starke verjüngung hin zum Lampenende. :-)
Mir aufgefallene Ungereimtheiten von meinen 12 gekauften Lampen:
  • Schraubverbindungen an den Lüsterklemmen waren teilweise nur angehaucht, einfach viel zu locker.
  • Eine Lüsterklemme hatte einen Gewindeschaden. die Schraube ließ sich nicht festziehen.
  • Zwei lockere Endstücken (Lampenfassung) schoben sich ab.
  • Bei zwei'en war wie geschrieben die Eingebaute Elektronik eigentlich ein Stück zu breit.
  • Es gibt bei keiner Lampe die Möglichkeit den Schutzleiter (grün gelb/ PE) anzuschließen.
  • Vier von 12 hatten nur einfach isolierte 220 Volt Leitungen die von einer Metallklammer gehalten werden.
Sehr auffällig ist die Tatsache, das die Lampen wo man von aussen die Bedienungsanleitung sehen kann, alle in einem guten Zustand waren. Bei den Lampen wo die Bedienungsanleitung nicht von aussen sichbar ist, weil sie unter die Röhre geklemmt wurde, sind die Lampen, die schlecht waren in den oben aufgezählten Punkten.


Aber es gibt auch gutes an den billig Lampen. 
Das erzeugte Licht aller 12 Lampen ist flackerfrei, alle Röhren haben die selbe Lichtfarbe und das Licht ist schön weiß.  Die Lampen haben keine Startverzögerung und bei einem Einzel Stückpreis von unter 4 Euro (anschlußfertig), kann man nicht meckern, man sollte nur selber auf jede Kleinigkeit achten bevor man solche Lampen fest installiert. Ach ja, Schrauben und Dübel waren auch schon bei. Für diejenigen die wissen möchten welche Lichtleisten ich meine, hier das Schildchen der Verpackung. Gekauft, Baumarkt.
Ich habe mir diese Lampen geholt um die in einer doppelten Decke zum indirektem Licht des Wohnzimmers zu nutzen. Ich werde das auch machen und die Lampen dafür nutzen, aber habe selber nachträglich jede Lampe mit einem Schutzleiteranschluss nachgerüstet. Meine Deckenbeleuchtung (Zuleitung) hat keinen FI (Fehlerstromschutzschalter) deswegen also lieber noch den PE rann. Bei den Metallklammern / Kabelhaltern habe ich einen dünnen Isolierschlauch jeweils über die scharfen Metallklammern gezogen. Ich haben fertig... ;-) Wenn die Decke fertig ist kommt das Foto nach...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen